Verkehrssicherung: Schulungsverpflichtung nach MVAS 99
mit Ausblick auf die Neufassung der RSA / ZTV-SA und auf das künftige MVAS

von Dr. Rolf Gehlen, Verlagsleiter MORAVIA Verlag Wiesbaden

Hinweis:
Auch im Internet gilt das Urheberrecht. Der folgende Text ist daher nach § 2 Abs. 1 Nr. 1 UrhG i.V.m. § 2 Abs. 2 UrhG urheberrechtlich geschützt. Seine Vervielfältigung - auch online - ist rechtswidrig. Eine Verlinkung auf diese Seite bedeutet keine Vervielfältigung nach § 16 UrhG.

Das nachfolgende Dokument ist im Laufe der Jahre stetig angewachsen. Ich habe mich bemüht, den jeweiligen Stand und die neuesten Informationen in den Text einzuarbeiten. Dass er inzwischen etwas lang geraten ist, mag wohl zutreffen; allerdings ist das Thema auch zunehmend komplexer geworden und ich bin zuversichtlich, dass der Text all denjenigen, die sich mit der Thematik aus beruflichen Gründen intensiv befassen müssen, ein Gewinn sein kann. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit habe ich den Text auf mehrere Dokumente (Seiten) verteilt. Für Ihre Kritik bin ich dankbar.

Dr. Rolf Gehlen

Neufassung von RSA und MVAS weiterhin offen; neue Regelpläne für Arbeitsstellen kürzerer Dauer auf BAB siehe unter 6.

Letzter Stand dieser Information: September 2017.

CD-ROM zum Erstellen von Verkehrszeichenplänen

Inhalt:
1 Vorbemerkung
2 Verkehrssicherung nach StVO und RSA 95
3 ZTV-SA 97
4 MVAS 99
5 Prüfung/Zertifizierung
6 Neue RSA
7 Neues MVAS
8 Gültigkeitsdauer des Zertifikats - MVAS-Schulung keine gesetzliche Regelung
9 Verkehrssicherungspflicht und Resümee



1 Vorbemerkung


Seit Einführung des MVAS 99 ("Merkblatt über Rahmenbedingungen für erforderliche Fachkenntnisse zur Verkehrssicherung von Arbeitsstellen an Straßen") erreichen uns als Schulungsanbieter zu diesem Thema immer wieder Fragen hinsichtlich des zu schulenden Personenkreises und der jeweiligen Schulungsdauer. Wie verbindlich ist das MVAS überhaupt und wen betrifft es tatsächlich? Auch der Verbindlichkeitscharakter vor allem der ZTV-SA wird häufig verkannt. Das Internet als inzwischen von nahezu alle Personengruppen wie selbstverständlich genutzte Informationsquelle enthält leider auch eine Fülle von grob vereinfachenden, teilweise unzutreffenden bis hin zu gänzlich falschen Aussagen zum Themenkomplex. In den folgenden Einzelkapiteln 2-9 wird versucht, die rechtlichen Zusammenhänge auf der Basis amtlicher Verlautbarungen und entsprechenden Hintergrundinformationen transparenter zu machen.

weiter...